ISIN

ISIN ist die Abkürzung für „International Securities Identification Number“. Sie ist ein alphanummerischer Code für die Kennzeichnung von Wertpapieren. Sie besteht aus zwölf Stellen. Die ersten beiden Stellen bestehen aus Buchstaben und geben das in den meisten Fällen das Herkunftsland des Wertpapieres an, in manchen Fällen beginnt die ISIN aber mit XS, was wiederum nicht […]

WEITERLESEN

Fonds

Ein Fonds oder auch Investmentfonds genannt, bietet die Möglichkeit Kapital in einem Topf anzulegen,  in denen viele Anleger einzahlen. Eine Kapitalgesellschaft (Fondsgesellschaft) verwaltet dieses Geld. Damit wird in mehrere Anlagebereiche investiert, um möglichst ertragreich für den Anleger mit dem Geld zu arbeiten. Anlagebereiche sind z. B. Aktien, Anleihen, Renten, Derivate und Immobilien. Der Fondsmanager muss […]

WEITERLESEN

Festgeld

Unter Festgeld versteht man Einlagen bei einem Kreditinstitut. Dabei überlässt der Kunde der Bank Kapital für eine vertraglich festgelegte Zeit und einem festen Zinssatz. Die Dauer variiert meist zwischen 30 Tagen und bis zu zehn Jahren. Der Vorteil für den Kunden ist, dass durch den festen Zinssatz, das Festgeld unabhängig von den schwankenden Marktzinsen ist.

WEITERLESEN

Emittent

Der Emittent ist der Herausgeber von Wertpapieren. Bei Aktien ist der Emittent das Unternehmen, bei Anleihen handelt es sich beim Emittenten um Unternehmen, Staaten, öffentliche Körperschaften oder andere Institutionen.

WEITERLESEN

Effektivzins

Der Effektivzins ist der Zins, den der Kreditnehmer jährlich auf den Nominalbetrag eines Kredites zahlen muss. Er wird auch als effektiver Jahreszins bezeichnet und in Prozent angegeben. Vergleicht ein Verbraucher Kredite, so sollte er auf den angegebenen Effektivzins bzw. effektiven Jahreszins achten, da dieser im Gegensatz zum Sollzins, auch weitere anfallende Kosten (Bearbeitungsgebühren, Disagio) enthält […]

WEITERLESEN

Coupon

Ein Coupon oder Kupon ist der Nominalzins einer Anleihe. Er wird in Prozent vom Nennbetrag der Anleihe angegeben. Ursprünglich ist der Coupon der Abschnitt eines Wertpapieres, der für die Einlösung des Gewinnanteils (Dividendenschein) oder der Zinsen (Zinscoupon) notwendig war. Die Couponzahlung einer Anleihe kann vierteljährig, halbjährig oder ganzjährig erfolgen.

WEITERLESEN

Dividende

Die Dividende ist ein Teil des Gewinns einer AG (Aktiengesellschaft), der an die Inhaber von Aktien dieser AG ausgeschüttet wird. Die Höhe der Gewinnausschüttung wird in der Hauptversammlung festgelegt. Die Höhe der Dividende ist abhängig von den Erträgen, der Wirtschaftslage und Dividendenpolitik der Unternehmen. Einige Aktiengesellschaften zahlen keine Dividende, sondern nutzen den Gewinn lediglich, um […]

WEITERLESEN

Direktbank

Eine Direktbank ist ein Kreditinstitut, das Bankgeschäfte ohne ein eigenes Filialnetz betreibt und keinen persönlichen Kontakt zu seinen Kunden herstellt. Geldgeschäfte, wie Überweisungen oder Wertpapiertransaktionen werden durch das Online-Banking durchgeführt.

WEITERLESEN

Depot

Ein Depot ist ein virtueller Platz, an dem Wertpapiere des Anlegers gegen eine Gebühr verwahrt und verwaltet werden. Mit einem Depot ist es möglich, Wertpapierkäufe und -verkäufe auszuführen. Um ein Depot zu eröffnen, muss der Anleger bzw. Kunde einen Depotvertrag mit einer Depotbank abschließen. Der Kunde erhält jährlich einen Depotauszug, der alle wichtigen Informationen zu […]

WEITERLESEN

DAX (Deutscher Aktienindex)

Der DAX ist ein Aktienindex, der die 30 größten und umsatzstärksten börsennotierten Unternehmen in Deutschland beinhaltet und die Kursentwicklung derer Aktien abbildet. Daher wird er auch als deutscher Leitindex bezeichnet. Als Performanceindex bezieht er etwaige Dividendenzahlungen in seine Berechnung ein.

WEITERLESEN